Diese Herbstausstellungen sind einen Besuch wert

Diese interessante Ausstellungen in Pilsen sollten Sie nicht verpassen. Welche werden Sie besuchen?

Diese Herbstausstellungen in Pilsen sind einen Besuch wert.

Auf drei Besichtigungstouren können Sie erneuerte Räumlichkeiten wie Salons, Esszimmer, Schlafzimmer und weitere Wohnungseinrichtungen betrachten, die in Pilsen der weltbekannte Architekt Adolf Loos kreiert hat. Die Einrichtungen stechen durch ihr zeitloses, für ihre Zeit mutiges Design, durch die Verwendung von Naturmaterialien und ihre Pragmatik hervor. Noch bis Ende Oktober finden jeden Donnerstag, Samstag und Sonntag Besichtigungen statt.

Bis Ende Oktober ist im DEPO2015 eine Freiluftausstellung zu sehen, die Menschen gewidmet ist, die aus irgendeinem Grund ständig auf Reisen sind. Neben der täglichen Besichtigung bietet sie als Bonus Erlebnisübernachtungen in einer der sieben Nomadenbehausungen. Das Ganze erhalten Sie für ein paar Hundert Kronen. Sie können somit selbst die Erfahrung machen, wie es ist, als Nomade zu leben.

Im neueröffneten Hauptgebäude des Westböhmischen Museums können Sie bis zum 12. November die Bilderausstellung des Musikers und Malers Bob Dylan sehen, deren Bestandteile auch Gramofonplatten und thematische Fotografien des tschechischen Fotografen Alan Pajer sind.

Im Ausstellungssaal „Fleischbänke“ ist eine Ausstellung zu sehen, die tschechische Kunst der 40er Jahre präsentiert, in denen zwei totalitäre Regime und ein Krieg wüteten. Die Kunstwerke werden von Fotografien von Flüchtlingen und Menschen begleitet, die gewaltsam in Vernichtungslager transportiert wurden. Die Ausstellung können Sie bis zum 21. Januar 2018 besuchen.

Die Wanderausstellung „Magische Luxemburger“ können Sie bis zum 30. November im Kulturzentrum Papírna besuchen. Sie sehen dort Repliken der Kronjuwelen, 3D Modelle von Burgen und anderen Bauten, z.B. die Burg Karlštejn, die Karlsbrücke, Stammbäume, Repliken von Kriegs- und Wehrmaschinen und Statuen der Herren von Luxemburg. Die Juwelen stammen aus der Hand von Jiří Urban aus Turnov, der unter anderem das Kreuz für Papst Johannes Paul II. und den Granatschmuck für Königin Elisabeth II. angefertigt hat.