Verkehr und Mobilität

 

Barrierefreie  Gehwege

Barrierefreie Strecken

Eine barrierefreie Bewegung ist praktisch innerhalb des ganzen historischen Zentrums möglich (Platz der Republik, Straßen:  Dominikánská, Pražská, Františkánská und  Bedřicha Smetany, der städtische Parkanlagen-Ring, die Straßen Americká třída, Karlovarská třída, Klatovská třída, U Prazdroje u.w.), im Raum um das Einkaufszentrum Plzeň Plaza (bis zur Allee Kilometrovka auf der einen und zum Stadtviertel  Roudná auf der anderen Seite), weiter jene Stadtteile, die seit 1989 renoviert bzw. neu aufgebaut wurden – in der nördlichen Vorstadt Severní předměstí (Siedlungen Vinice und Sylván, Bebauung in den Vierteln Košutka und Bolevec), in der südlichen Vorstadt Jižní předměstí (insbesondere das Gelände der Einkaufszentren und Universitätsgelände in  Borská pole), sowie in der östlichen Vorstadt Východní předměstí (insbesondere Bebauung im Stadtbezirk Slovany).  Die Bürgersteige haben hier an praktisch allen Zebrastreifen gesenkte  Kanten, sodass die Bewegung auf dem Rollstuhl nicht wesentlich beeinträchtigt ist.

Gemischte  Radwege (Gehwege)

Bestandteil der barrierefreien Strecken ist auch ein unikales Netz von Radwegen an den Ufern der Pilsner Flüsse, sowie die daran anknüpfenden Radwege, die den Osten, Süden, Westen und Norden der Stadt mit der Innenstadt verbinden. Besonders für Handbiker und Rollstuhlfahrer (auf elektrischen Antrieb) stellen Pilsner Radwege eine interessante Alternative dar, sich bei schönem Wetter von einem Stadtteil in den anderen zu bewegen, und zwar  - überwiegend auf einer Asphaltfahrbahn – in westöstlicher Richtung z. B. vom ZOO durch die Allee Kilometrovka zum Gelände des Zentrums Plzeň Plaza und von dort aus entlang der beiden Ufer des Flusses Mže (Mies) bis zu dem Zusammenfluss mit dem Radbuza, einschließlich zweier möglicher Abstecher in die Innenstadt (von der Minibrauerei Groll und dem Parkhaus Rychtářka durch die Straße Rooseveltova oder von den Parkanlagen Štruncovy sady durch das Gelände Mlýnská strouha).  In der nordsüdlichen Richtung führt dann der Weg beispielsweise von den Teichen Bolevecké rybníky in die Innenstadt und an dem Westböhmischen Museum vorbei, durch die Straße Americká entlang der beiden Ufer der Flüße Radbuza und Úhlava (deutsch: Radbusa und Angel) bis zur Lokalität Hradiště im Stadtviertel Slovany am südlichen Stadtrand. Es handelt sich um gemischte Wege, geeignet für  Radfahrer sowie Fußgänger, Rollstuhlfahrer, Familien mit Kinderwagen (markiert mit einem Symbol für Fußgänger und Radfahrer). Die rein für Radfahrer bestimmten Wege (markiert mit einem Symbol für nur Radfahrer) sind zwar für Fußgänger und Rollstuhlfahrer nicht ausgesprochen gesperrt, allerdings trägt auf diesen Wegen die Verantwortung - falls es zu einer  Kollision  käme -  der Fußgänger (bzw. auch ein Rollstuhlfahrer).

Veröffentlicht: 1.12.2014, Helena Mařanová