Webcam
StartseiteTuristB2BNewsNews-ArchivDas Jahr 2015 war im Hinblick auf den Fremdenverkehr in Pilsen einmalig

Das Jahr 2015 war im Hinblick auf den Fremdenverkehr in Pilsen einmalig

Das Jahr 2015 war im Hinblick auf den Fremdenverkehr in Pilsen einmalig


Das Jahr 2015, in dem Pilsen als Europäische Kulturhauptstadt die Tschechische Republik repräsentierte, liegt bereits hinter uns. So haben nicht nur einige Jahre Vorbereitungszeit und nachfolgend auch die Realisation einer großen Anzahl von Projekten, von denen ein Teil Pilsen dauerhaft bereichern wird, ihren Abschluss gefunden. Das gilt vorallem für die großen, investitionsgebundenen Veranstaltungen, zu denen beispielsweise das Neue Theater, die Erneuerung des Geländes DEPO2015 oder die schrittweise Rekonstruktion der Interieurs des Architekten Adolf Loos gehören.

Auch die touristische Infrastruktur hat sich qualitativ verbessert. Ein Beispiel dafür ist der renovierte Raum des Tourismus Informationszentrums. Tschechische und ausländische Medien verfolgten Pilsen im Verlauf des Jahres 2015 aufmerksam und lobten in vielen Fällen nicht nur die Veranstaltungen und das Programm, sondern auch die Qualität der angebotenen Dienste. Im Zusammenhang mit dem Titel Europäische Kulturhauptstadt sind mehr als dreitausend Artikel in den tschechischen Medien erschienen und einige hunderte in den ausländischen Medien. Gedreht haben hier beispielsweise das britische Fernsehen BBC, der österreichische ORF, die deutschen Sender ZDF und ARD und der Führer Lonely Planet hat einen Besuch in Pilsen wiederholt empfohlen. Die größte Anerkennung aber ist die Gunst der Besucher, die im Verlauf des ganzen Jahres sichtlich zugenommen hat.

Die vollständigen Ergebnisse des Jahres 2015, in dem Pilsen Europäische Kulturhauptstadt war, liegen noch nicht vor. Nichtsdestotrotz lässt sich aus den Daten für das 1.-3. Quartal die vergangene touristische Saison bereits als außergewöhnlich bezeichnen. Ohne Übertreibung kann man sagen, dass Pilsen die größte Anzahl an Besuchern in der neueren Geschichte der Stadt erlebt hat. Pilsen hat in neun Monaten des Jahres 2015 über 194.000 Besucher beherbergt und zählt für diesen Zeitraum über 380.000 Übernachtungen. Innerhalb des Jahres handelt es sich dabei um einen Zuwachs von 13,7 % an beherbergten Gästen und 13% Zuwachs bei der Anzahl der Übernachtungen. Wobei bereits im Jahr 2014 dank der Präsentation der Stadt als künftige Europäische Kulturhauptstadt die Zahl der Unterbringun-gen um knapp 10% und die Anzahl der Übernachtungen um 17,5% angestiegen war.

Von den beherbergten Personen kamen ca. 2/3 aus dem Ausland (120.399 aus dem Ausland / 73.722 aus dem Inland). Etwa die Hälfte aller ausländischen Gäste kam aus deutschsprachigen Ländern: Deutschland 42 %, Österreich 6,6 %, wobei für beide Gruppen im Jahr 2015 ein deutlicher Anstieg verzeichnet werden konnte (im Jahr 2015 wurden 37% mehr Deutsche und sogar 127% mehr Österreicher als im Jahr 2014 beherbergt. In der Umrechnung auf absolute Zahlen geht es um 50 827 deutsche und 7 839 österreichische Touristen für das 1. – 3. Quartal).

Was die gesamten Besucherzahlen in Pilsen betrifft, also auch inklusive der Tagesausflügler,  lässt sich ein Anstieg beinahe um das Vierfache vermuten. Darauf weisen hauptsächlich die Besucherzahlen des Infozentrums hin, die sich über das Jahr gesehen etwa um das Vierfache gesteigert haben. Deutlich angestiegen ist ebenfalls die Nachfrage nach Führungen. Im Jahre 2015 realisierte das Tourismus Informationszentrum 1164 Führungen für mehr als 30.000 Personen, während im Jahr 2014 nur 284 Führungen für etwa 8.500 Besucher durchgeführt wurden. Dabei handelt es sich um eine Vervierfachung. Die überwiegende Mehrheit der Gruppenführungen erfolgte vorallem mit deutschen Touristen und zwar am öftesten im aktiven Seniorenalter.

Um das Fachpublikum, die Journalisten und Vertreter der Reisebüros, aber auch um  Individualbesucher kümmert sich die städtische Organisation Plzeň – TURISMUS, die unter anderem das Touristische Informationszentrum betreibt, sowie kommentierte Stadtführungen und Wohnungsrundgänge durch die Interieurs von Adolf Loos realisiert.