Pilsen ohne Barrieren

Grundinformationen

„Pilsen ohne Barrieren“ ist vor allem für Benutzer mit Bewegungseinschränkungen sowie deren Organisationen und Subjekten bestimmt, die ihnen auf dem Gebiet der Stadt Pilsen Dienstleistungen anbieten. In den Subkategorien gibt es in der Praxis bewährte, auf eine einfache, übersichtliche und systematische Weise geordnete thematische Informationen. Volle Informationen, die z. B. Behörden, Gesundheitswesen, Schulen u. ä. betreffen, finden Sie in der Kategorie Bürger – Leben in Pilsen.

Der Inhalt wird in Zusammenarbeit mit PhDr. Miroslav Valina konzipiert, dem Vorsitzenden des Pilsner Regionalrats für Personen mit Behinderung und zugleich dem Autor der Publikationen „Kam bez bariér – Plzeňsko“ (Wohin ohne Barrieren – Pilsner Region) und „Kudy, kam a jak v Plzni o berlích a na vozíku“ (Wo, wohin und wie in Pilsen mit Gehhilfen und auf dem Rollstuhl). Mindestens einmal pro Jahr wird die Kategorie „Pilsen ohne Barrieren“ aktualisiert, und zwar unter Teilnahme der breiten Öffentlichkeit. Falls Sie Informationen über eine andere, in der Liste nicht aufgeführte barrierefreie Stätte haben, senden Sie sie bitte an die Adresse bezbarier@plzen.eu.

 Pilsen ohne Barrieren

Genieße Pilsen – Vorschlag für ein Ganztagesprogramm

Dieser Vorschlag für ein Ganztagesprogramm nutzt wurde aufgrund der Zugänglichkeitsmöglichkeiten der bedeutendsten Pilsner Reiseziele vorbereitet und macht Gebrauch von Dienstleistungen für Stadtbürger und Touristen mit Handicap, Senioren oder Familien mit kleinen Kindern. Der Routenvorschlag wurde von PhDr. Miroslav Valina – dem Vorsitzenden des Pilsner Regionalrats der Personen mit Behinderung – aufgrund seiner eigenen Erfahrungen ausgearbeitet.

Parken im Parkhaus Rychtářka – Stadtplatz náměstí Republiky – Marionettenmuseum – Brauereimuseum – Mühlgraben Mlýnská strouha und Parkanlagen Štruncovy sady – Brauerei Plzeňský Prazdroj

Sollten Sie nach Pilsen mit dem Auto kommen, so können Sie es sicher im Parkhaus „Rychářka“ abstellen. Das Parkhaus ist barrierefrei und verfügt über Toiletten für Rollstuhlfahrer (Eurokey). Über einen Steg gelangt man in die Straße Roosveltova ulice – etwa 150 m vom Stadtplatz náměstí Republiky (Platz der Republik). Durch die Straße Roosveltova ulice kommt man direkt zum Stadtplatz náměstí Republiky, wo sich der Blick auf die St.-Bartholomäus-Kathedrale, historische Bürgerhäuser einschließlich des Renaissance-Rathauses eröffnet, im Gegensatz zu den modernen Brunnen, die die einzelnen Teile des Pilsner Stadtwappens (Engel, Kamel und Windhündin) symbolisieren. Sowohl der Innenraum der Kathedrale als auch das sog. Maßhaus des historischen Rathauses haben einen barrierefreien Zugang, ähnlich wie andere Häuser am Stadtplatz, in denen Konditoreien, Cafés oder Banken untergebracht sind. Besuchen können Sie hier auch ein barrierefreies Infocenter, wo man Sie gern berät und weitere Möglichkeiten empfiehlt. Das Infocenter ist täglich geöffnet. 

Das Marionettenmuseum im historischen Haus Nr. 23 auf der südlichen Seite des Stadtplatzes präsentiert die berühmte Geschichte des Pilsner Marionettenwesens, anfangend mit den wandernden Marionettentheatern vom Anfang des 19. Jahrhunderts über die ersten dauerhaften Marionettenbühnen, insbesondere das Marionettentheater der ferialen Kolonien, wo Josef Skupa zum ersten Mal Spejbl und später auch Hurvínek auf die Bühne brachte. Das zeitgenössische Schaffen wird durch die Marionetten des Theaters Alfa vertreten und es gibt hier auch einen Saal, in dem kleine sowie große Besucher ausprobieren können, Marionetten zu führen. Die Expositionen sind dank einem Aufzug in allen Etagen barrierefrei zugänglich. Zum Museum gehört auch das Café Skupa, wo es im Außenbereich einen Hof mit Sitzmöglichkeiten und eine barrierefreie Toilette gibt.

Vom Stadtplatz „náměstí Republiky“ (Platz der Republik) geht es sich weiter barrierefrei durch die Straßen Pražská ulice (Prager Straße) und Perlová ulice (Perlengasse) zum Brauereimuseum, das in einem wohlerhaltenen mittelalterlichen Haus mit Braurecht untergebracht ist. Einen größeren Teil der Ausstellung – der Biergeschichte, Bierherstellung, Bierkonsumation von der Antike bis zur Gegenwart gewidmete Expositionen – können Personen mit beschränkter Bewegungsfreiheit nur mit kräftiger Hilfe (Kellerräume, schmale Treppen) absolvieren. Allerdings selbst wenn man nur einen Teil der Expositionen besuchen würde (über Stufen bis 10 cm), sollte man sich dieses Erlebnis nicht entgehen lassen. In einem Hof sind dann Exponate enthalten, die sich auf den Biertransport beziehen, weiter ein steinernes gotisches Portal vom Ende des 15. Jahrhunderts, eine barocke Glocke, mit der in der Brauerei das Beenden des Sudes bekannt gemacht wurde. Vom Hof des Brauereimuseums kann man auch barrierefrei die Schenke „Na Parkánu“ betreten und hier z.B. zu Mittag essen. Als „parkán“ wurde der Raum zwischen zwei Linien von Stadtmauern bezeichnet, den es in Pilsen gerade hier gab. Zu den Vorzügen dieser Schenke gehören sowohl deren Atmosphäre als auch der Umstand, dass hier echtes naturtrübes (nicht gefiltertes) Bier Pilsner Urquell gekostet werden kann, wie es in Pilsen vor mehr als hundert Jahren gezapft wurde. Zu der Schenke führt auch ein barrierefreier Zugang von der Straße (über eine Aufzugsrampe) und zur Verfügung steht auch eine barrierefreie Toilette.

Nach dem Mittagessen bzw. einer Rast inmitten der Grünflächen des städtischen Parkanlagenrings können wir unsere Reise im Spaziertempo über das Gelände des Mühlgrabens Mlýnská stoka in den Parkanlagen Štruncovy sady fortsetzen. Von hier aus geht es sich über einen barrierefreien Steg (über dem Fluss Radbuza) in die Brauerei Plzeňský prazdroj. Die hiesige Besichtigungsroute kann von den Besuchern mit Behinderung am besten nach vorheriger Anmeldung absolviert werden. Die Besichtigung beginnt im Besucherzentrum, von wo aus der Weg mit einem Besichtigungsleiter in einen modernen Abfüllraum und in eine einzigartige Sinnesexposition Pilsner Urquell führt. Weiter bekommt man ein Sudhaus vom Anfang des 20. Jahrhunderts zu sehen (das man mit einem modernen Sudhaus aus dem Jahr 2004 vergleichen kann). Danach besucht man die Ruhmeshalle im ehemaligen Sudhaus aus dem 19. Jahrhundert. Über eine steile, allerdings auch mit dem Rollstuhl befahrbare Rampe geht man in das Brauerei-Kellergeschoss herunter, wo Besucher, die älter als 18 Jahre sind, nicht gefiltertes (naturtrübes) und nicht pasteurisiertes Bier direkt vom Eichenfass kosten können. Die Bewegung während der Besichtigung wird durch barrierefreie Eingänge, Toiletten (im Besucherzentrum und Abfüllraum) erleichtert. Es gibt auch einen Bus mit ausziehbarer Plattform und Aufzüge im Abfüllraum und im Sudhaus. Zur Verfügung stehen eine Zusammenfassung der Besichtigung in Brailleschrift, gedruckte Versionen der Besichtigung und es kann auch ein Rollstuhl ausgeliehen werden. Nach dem Ende der Besichtigung können sich die Besucher Souvenirs im Geschenkshop der Brauerei kaufen. Man kann dann im Restaurant „Na Spilce“ gut essen und dann einen kleinen Spaziergang machen und zum geparkten Auto zurückkehren. 

Genieße Pilsen – Verlängerung des Aufenthaltes bis zum nächsten (zweiten) Tag (weitere Möglichkeiten und Tipps)

Touristen können eines der vielen Unterkunftsangebote nutzen und den nächsten Tag bzw. in den nächsten Tagen weitere Reiseziele in Pilsen besuchen. Es handelt sich um die Pilsner „Techmania“, den Zoo Pilsen oder die barrierefrei zugänglichen Wanderwege an den Teichen von Bolevec. Man kann sich natürlich auch für ein anderes touristisches, gesellschaftliches oder sportliches Ziel nach eigener Erwägung entscheiden.

Techmania Science Center

Die Techmania entstand im ehemaligen Fabrikgebäude der Škoda-Werke als ein interaktives, auf die Popularisierung der Wissenschaft und Technik ausgerichtetes Zentrum. Der Besucher darf hier mit den Exponaten „arbeiten“, er erfährt auf eine unterhaltsame Weise mathematische, physikalische und technische Lehrsätze und Prinzipien in der Praxis. Eine besondere Stellung nimmt hier die Škoda-Exposition ein, die Geschichte dieser Firma – einer Marke mit geflügeltem Pfeil – wird hier mit deren Modellen sowie wirklichen Maschinen dokumentiert. Das Gelände ist vom Parkplatz bis zu den Erfrischungsangeboten und Toiletten komplett barrierefrei. Zurzeit werden auch während des normalen Betriebs des Science-Centers umfangreiche Renovierungs- und Ergänzungsarbeiten durchgeführt, nach deren Abschluss 2013 ein supermodernes Planetarium eröffnet wird. Im Jahre 2014 kommen dann noch weitere wissenschaftlich-technische Expositionen hinzu, alles benfalls barrierefrei.

Zoologischer und botanischer Garten der Stadt Pilsen

Der Zoo Plzeň ist ganzjährig geöffnet und bietet eine originelle Gliederung des Geländes in zoologisch-botanische Expositionen, in denen es Tiere und Pflanzen aus den jeweils selben geografischen Gebieten gibt. Ein großer Vorteil des Gartens ist dessen Fläche – über 20 ha, eine durchdachte Parkgestaltung mit nur sehr wenigen Käfigen sowie der Umstand, dass hier neben den typischen in den Tiergärten gehaltenen Tierarten auch besonders seltene Tiere gehalten werden. (Zwei Drittel der hier untergebrachten Tierarten sind nur hier und in keinem anderen tschechischen Zoo zu sehen.) 

Der Pilsner Zoo erfuhr in den letzten Jahren einen umfangreichen Umbau in die heutige Form, die selbstverständlich barrierefrei ist. Das betrifft auch die öffentlichen Toiletten, das „afrikanische“ Restaurant Kiboko, die Imbissbude Sibiřský srub („Sibirisches Naturstammhaus“), die Souvenir-Shops U Lemura („Zum Lemuren“) usw. Die Besucher mit beschränkter Bewegungsfreiheit haben außerdem die Möglichkeit, das Gelände sowohl durch das Haupteingangstor – von der Straße Pod Vinicemi – als auch durch das Nordtor – von der Siedlung Vinice – zu betreten. Nicht nur Familien mit Kindern sondern auch Erwachsene begeistert der sog. „Dinopark“ mit Dutzenden technisch vollkommenen Dinosauriermodellen. Die Exposition ist barrierefrei, allerdings ohne Toiletten.

Barrierefreie Wanderwege an den Teichen von Bolevec

Der Tschechische Wanderverein markierte und versah mit Infotafeln (und Wandertafeln) zwei Routen im Erholungsgebiet der Teiche von Bolevec (am nördlichen Stadtrand von Pilsen), die sich für Wanderer, Radfahrer sowie für Rollstuhlfahrer eignen. Die Teichkette von Bolevec, die ein einzigartiges technisches und Landschaftswerk aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts darstellt, bietet in unmittelbarer Nähe von Pilsen Erholungsmöglichkeiten in einer sauberen Umwelt mit ausgedehnten Wäldern. Ein befestigtes Wegenetz ermöglicht einen barrierefreien Zugang von Parkplätzen und Haltestellen des öffentlichen Stadtverkehrs zu den Imbissbuden, Toiletten und zum Strand – an einigen Stellen gibt es auch einen barrierefreien Zugang bis ins Wasser.

Die erste Route, der 4 km lange Olympiaring, ist mit einem blauen Wegzeichen markiert (d.h. weniger anstrengend – Schwierigkeitsgrad I) und kopiert die Route der IX. Weltwanderolympiade (IVV) von 2005. Die Strecke führt am Großen Teich von Bolevec (Velký Bolevecký rybník) vorbei, wo ein geeigneter Ausgangs- und Zielpunkt der Parkplatz in Malý Bolevec bzw. das Autocamp Ostende mit nötigen Einrichtungen (Barrierefreies Restaurant, barrierefreie Toiletten, Unterkunftsmöglichkeiten in Bungalows) sind. In Frage kommen auch der Parkplatz und die barrierefreie Haltestelle des öffentlichen Stadtverkehrs in der Nähe vom Wegweiser am Damm, auf der gegenüberliegenden Seite des Teichs. Die zweite Route, An den Teichen vorbei, ist 5 km lang und mit einem roten Wegzeichen (Schwierigkeitsgrad II) markiert. Sie führt von der Endhaltestelle der Straßenbahnlinie Nr. 1 bzw. vom Parkplatz an der Eisenbahnhaltestelle Plzeň-Bolevec. Hier geht sie barrierefrei über einen hergerichteten Bahnübergang zum Arboretum Sofronka über und führt weiter parallel mit einem gelb markierten Wanderweg an den Teichen Vydymáček, Senecký rybník und rybník Košinář bis unter den Hügel Bílá Hora weiter, wo sich der Weg dem Olympiaring anschließt.